Dopingstudie

Maulkorb? Streit um Veröffentlichung

Veröffentlicht:

HAMBURG. Streit um eine brisante Doping-Studie, in der etwa ein Drittel aller Top-Leichtathleten Doping eingeräumt haben soll.

Nach Informationen der "Sunday Times" soll der Leichtathletik-Weltverband IAAF die Veröffentlichung der Studie blockieren, berichtet "Spiegel online".

Forscher der Uni Tübingen leiteten das von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) in Auftrag gegebene Projekt. Laut "Spiegel online" interviewten die Wissenschaftler bei der Leichtathletik-WM 2011 im südkoreanischen Daegu Hunderte Athleten. Die Autoren der Studie seien angewiesen worden, eine Vertraulichkeitserklärung zu unterschreiben.

Derzeit liefen Gespräche mit der Wada und den Autoren über die Veröffentlichung, so der IAAF zur "Sunday Times". (vdb)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt