Gesellschaft

Mehr gearbeitet als bezahlt wird - Bundesverdienstkreuz

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Eine Würdigung der besonderen Art hat der Mönchengladbacher Hautarzt Dr. Bernd Kardoff erhalten: Er wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet - neben dem ehrenamtlichen Engagement auch deshalb, weil Kardoff mehr Patienten versorgt, als es der gedeckelten Vergütung entsprechen würde.

"Er arbeitet in seiner Praxis nach seinem Leitgedanken ,Jedem hilfe- und ratsuchenden Patienten muss geholfen werden‘ ein Drittel der Zeit - wöchentlich 17 Stunden - unentgeltlich, da er aufgrund der kassenärztlichen Budgetierung insoweit keine Vergütung erhält", teilte die Stadt Mönchengladbach mit.

"Jetzt ist es amtlich: Die vertragsärztliche Tätigkeit ist ein Ehrenamt", kommentierte Dr. Heribert Hüren die Auszeichnung, Vorsitzender der Kreisstelle Mönchengladbach der Ärztekammer Nordrhein. Die Ärzteschaft insgesamt könne stolz sein, dass der Bundespräsident damit den Einsatz und das Engagement aller Kassenärzte würdige.Da die rheinischen Vertragsärzte im Durchschnitt ein Drittel ihrer Arbeitszeit ohne Honorar der ambulanten ärztlichen Versorgung widmeten, müssten eigentlich alle 16 000 das Bundesverdienstkreuz bekommen, sagte der Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen.

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken