Indien

Mindestens 27 Tote durch gepanschten Alkohol

Veröffentlicht:

DELHI. In Nordindien sind mindestens 27 Menschen durch gepanschten Alkohol ums Leben gekommen.

120 weitere werden mit Vergiftungen in Krankenhäusern des Bundesstaats Uttar Pradesh behandelt, wie ein Sprecher der Gesundheitsbehörde mitteilte.

Ein Verdächtiger wurde festgenommen, meldete die Nachrichtenagentur IANS. Er soll den gepanschten Schnaps in der Region vertrieben haben.

Insgesamt seien 16 Beamte und Polizisten wegen Pflichtverletzung im Zusammenhang mit dem Vorfall suspendiert worden.

In Indien floriert der Handel mit gepanschtem Alkohol, viele Menschen können sich keine lizenzierten Spirituosen leisten.

Erst am Wochenende hatte ein ähnlicher Vorfall mindestens 67 Menschen im südostafrikanischen Mosambik das Leben gekostet. (dpa)

Mehr zum Thema

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Neurodegenerative Erkrankungen

Schützt mediterrane Ernährung vor Alzheimer?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden