FUNDSACHE

Ministerium für Gesundheit ungesund

Veröffentlicht:

Überheizte Räume, falsch eingestellte Klimaanlagen, Lärm und ein Mangel an Frischluft - das alles kann bei Patienten zum Sick Building Syndrom (SBS) führen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt SBS seit 1982 als eigenständiges Krankheitsbild an.

Eine neue Untersuchung der Universität London, bei der die Arbeitsbedingungen in öffentlichen Gebäuden in Großbritannien untersucht wurden, kam jetzt zu dem überraschenden Ergebnis, daß sich die ungesündesten Arbeitsplätze auf der Insel im Gesundheitsministerium selbst befinden. Kein Witz: zu heiße oder auch zu kalte Räume, schlechte Lichtverhältnisse, ein Mangel an Frischluft - die Liste der Mängel ist lang.

Laut Untersuchung, bei der mehr als 4000 Angestellte des öffentlichen Dienstes interviewt wurden, macht die Arbeit im Londoner Gesundheitsministerium regelrecht krank.

Wie aus aktuellen Statistiken der britischen Regierung hervorgeht, gehen in Großbritannien jährlich rund 4,8 Millionen Arbeitstage im öffentlichen Dienst als Folge von Krankmeldungen verloren. (ast)

Mehr zum Thema

Badesaison in Corona-Zeiten

DLRG warnt: Viele Kinder wegen Corona Nicht-Schwimmer

Diversity Day

OTC-Werbung: Petition für gendergerechten Pflichttext

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlungen an die BZgA verweigern dürfen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht.

Bundessozialgericht

Bund darf GKV-Gelder nicht zwangsrekrutieren