Gesellschaft

Mit Aufklärung gegen überflüssige Pfunde

Zu viel Süßes, zu wenig Sport: Immer mehr türkische Kinder sind adipös. Ein Ratgeber soll helfen.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 03.07.2009, 05:00 Uhr
Mit Aufklärung gegen überflüssige Pfunde

Zu viele Pfunde machen auch den Kindern türkischer Herkunft zu schaffen.

© Foto: imago

BERLIN. Unter dem Motto "Clever Naschen" hat die Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung (TDG) gemeinsam mit dem Süßwarenproduzenten Mars ein Aufklärungsprogramm für türkische Familien gestartet. Im Mittelpunkt der Aktion steht ein in Türkisch verfasster Ratgeber, der Informationen und Tipps zu verschiedenen Ernährungs- und Bewegungsthemen enthält. Hintergrund der Initiative sei eine stark steigende Zahl von übergewichtigen türkischen Kindern und Jugendlichen, sagte der Arzt und Vorsitzende der Stiftung, Dr. Yasar Bilgin, am Donnerstag in Berlin. Ein Problem sei, dass türkische Mitbürger "wenig Zugang" zu öffentlichen Aufklärungskampagnen über Themen wie Gesundheit, Ernährung und Bewegung hätten. "Daher ist es wichtig, ihnen solche Angebote in türkischer Sprache zu unterbreiten."

Nach Angaben der Initiatoren leidet etwa jeder zehnte türkische Junge in Deutschland an Übergewicht, bei den Mädchen sind rund sechs Prozent zu dick. Diabetes und Herzkrankheiten seien die Folge. "Ein kritischer Blick auf die türkische Gemeinde in Deutschland zeigt, dass viele junge Türken Probleme mit Übergewicht haben", sagte der Mädchen- und Frauenbeauftragte des Berliner Fußballclubs Türkiyemspor und Mitautor des Ratgebers, Murat Dogan. Mangel an Bewegung und falsche Ernährung seien das Hauptproblem.

Die Grünen-Politikerin Ekin Deligöz, die auch Vorsitzende der Kinderkommission des Bundestags ist, kritisierte, viele Präventionsangebote erreichten oft nur die Menschen, "die sowieso wissen, worum es geht". Die, die wirklich betroffen seien, fielen unten durch. Deshalb sei es wichtig, Angebote für eine gesündere Lebensweise niedrigschwellig zu organisieren. "Mit Bevormundung kommen wir nicht weiter." Deligöz sprach sich dafür aus, Lebensmittel in Form einer Ampel zu kennzeichnen. Dies sei ein gutes Instrument, mit dem auch die Eltern türkischer Kinder für gesunde Ernährung sensibilisiert werden könnten. "Wir müssen die Eltern bei diesem Thema mitnehmen. Sie schmieren die Pausenbrote und gestalten den Alltag der Kinder mit."

Unterversorgung bei Diabetes mellitus

In Deutschland lebende Türken haben doppelt so häufig einen Diabetes mellitus wie der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. Viele Betroffene gelten laut Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten e.V. als "unterversorgt". Soziale Ursachen seien für die unbefriedigenden Therapie-Ergebnisse verantwortlich. Fehlende Sprachkenntnisse sowie Schwellenängste führten dazu, dass medizinische Angebote nicht wahrgenommen würden. Zur Überwindung der "verbreiteten Sprachlosigkeit" im Umgang mit Migranten schlägt die Gesellschaft die Beschäftigung von zweisprachigen Ärzten und Diabetesberatern vor. (hom/eis)

Mehr zum Thema

Corona

Notbetten statt Song Contest

„Verbeugung vor all jenen, die uns jetzt den Arsch retten“

BAP huldigt Corona-Helden mit einem Lied

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden