Forensik

Mit Blütenstaub auf Verbrecherjagd

Ob Mordfall Peggy oder Ötzi: Forensische Pollenanalytiker, sogenannte Palynologen, sind handverlesene Spezialisten. Ihr Beitrag zur Verbrechensbekämpfung ist aufwändig, dafür aber oft spektakulär.

Von Frank Christiansen Veröffentlicht: 15.10.2018, 18:10 Uhr
Mit Blütenstaub auf Verbrecherjagd

Pusteblume im Sonnenlicht: Mit Pflanzenspuren gehen Forensiker auf die Spur der Täter.

© psdesign1 / stock.adobe.com

WIEN/KÖLN. Um die letzten Stunden von "Ötzi" vor etwa 5250 Jahren aufzuklären, brauchte es einen Palynologen. Nur anhand des Blütenpollens im Verdauungstrakt der Gletschermumie konnte der letzte Weg des berühmten Steinzeitlers in den Alpen rekonstruiert werden – der Weg, den er ging, als ihn ein Pfeil aus dem Hinterhalt traf. Auch die Jahreszeit der Attacke konnte dank des Pollens bestimmt werden: das späte Frühjahr.

Nun hat die forensische Pollenanalyse erneut Aufsehen erregt, indem sie Bewegung in den Mordfall Peggy gebracht hat. An der Leiche der vor 17 Jahren verschwundenen Neunjährigen aus Bayern waren mit ihrer Hilfe Torfspuren gefunden worden. Der Verdächtige hatte am Tattag mit Torf gearbeitet. Der Mann hat inzwischen zwar nicht die Tat gestanden, aber seine Beteiligung am Verschwinden der Kinderleiche, die später in einem Wald in Thüringen entdeckt worden war.

Wichtiger Beitrag der Botanik

"Die forensische Pollenanalyse ist eine exzellente, beweiskräftige und wunderschöne Methode, wenn sie von Profis durchgeführt wird", sagt der Kölner Kriminalbiologe Mark Benecke. "Sie ist ein wichtiger, aber arbeitsintensiver Beitrag der Botanik zur Kriminalistik."

Professorin Martina Weber von der Universität Wien ist eine der wenigen Expertinnen weltweit, die sich auf forensische Pollenanalyse spezialisiert haben. Kriminalisten, auch des Bundeskriminalamts, reisen zu ihr nach Wien, um sich über die Methode zu erkundigen.

Weber hat nicht nur die weltgrößte Pollen-Datenbank "paldat.org" mit aufgebaut. Sie kann an der Uni Wien im Herbarium aus dem Vollen schöpfen, wenn es darum geht, einen seltenen Blütenpollen anhand eines Vergleichsstücks zu identifizieren.

Österreich gilt als Pionierland in Sachen forensische Pollenanalyse. Bereits 1959 wurde dort der erste Fall mit Hilfe der Palynologie aufgeklärt: Dank eines fossilen Pollens der Hickorynuss konnte das Versteck einer Leiche im Umland von Wien so eingegrenzt werden, dass der Verdächtige aufgab und die Ermittler dorthin führte.

Waschen und kochen der Körner

Um so weit zu kommen, werden die wenige Hundertstel Millimeter großen Pollenkörner erst einmal ausgewaschen, konzentriert und in einer Säure-Mischung gekocht. "Acetolyse heißt das Verfahren. Übrig bleibt die Pollenwand, die man mit einem Lichtmikroskop gut bestimmen kann", sagt Weber.

Dann wird gezählt: "Bei 300 Pollenkörnern hören wir in der Regel auf und bestimmen die Anteile der unterschiedlichen Pollentypen." Das so errechnete Pollenspektrum zeigt, ob der Verdächtige vor kurzem durch eine Blumenwiese oder eher durch einen Wald gelaufen ist.

Je seltener der gefundene Pollen, desto besser: "Mit einer äußerst seltenen Mutation eines Graspollens wurde in Neuseeland ein Täter überführt. Dass die Mutation an Leiche, Täter und Tatort haftete, konnte kein Zufall sein."

Hilfsmittel: Textilien

"Textilien sind hervorragende Pollenfänger", sagt Weber. "Auch mehrmaliges Waschen nützt nicht, um alle verräterischen Pollenkörner loszuwerden." Aber auch aus Atemwegen einer Leiche, Haaren oder Verdauungstrakt können Pollen unter das Lichtmikroskop befördert werden.

In Österreich sind etwa 3000 verschiedene Blütenpflanzen und entsprechend viele verschiedene Pollentypen gesammelt. Von besonderem Interesse für die Kriminalisten ist dabei Pollen, der von Tieren verbreitet wird und nicht vom Wind. Dieser Pollen lässt Rückschlüsse auf einen direkten Kontakt zur Pflanze zu. Bei der Spurensicherung ist es deswegen enorm wichtig, die Kontamination mit Fremdpollen zu verhindern.

Forensiker hätten sogar ein historisches Verbrechen mit Hilfe der Pollenanalyse aufgeklärt, berichtet Benecke. Anhand des Pollens aus einem 1994 in Magdeburg entdeckten Massengrab habe sich die Tötung der darin entdeckten Opfer auf die Monate Juni und Juli eingrenzen lassen. Damit seien sie beim Volksaufstand in der DDR 1953 von der sowjetischen Geheimpolizei GPU getötet worden - und nicht 1945 von der Gestapo. (dpa)

Mehr zum Thema

Palliativkalender

Lachen auch am Lebensende

Experten

Klimawandel gefährdet die Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Wer darf was mit Krankendaten?

Nightingale, DVG & Co

Wer darf was mit Krankendaten?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen