Fundsache

Mit Porsche zum Liebesabenteuer

Veröffentlicht: 24.06.2011, 05:00 Uhr

Was den Pfauenhähnen der prächtige Federfächer, ist den Menschenmännern der schicke Porsche: Mit diesem plakativ zur Schau gestellten Statussymbol wollen sie bei Frauen Eindruck schinden. Dabei sind sie allerdings bloß auf flüchtige Romanzen aus, berichten US-Forscher nach Tests mit über 1000 Probanden (Journal of Personality and Social Psychology 2011; 100: 664).

Frauen verschwendeten zwar auch Geld, jedoch nicht primär, um sich Männer zu angeln. Und sie lassen sich von deren Gegockel durchaus nicht hinters Licht führen: Zwar finden sie Männer mit Porsche begehrenswerter als etwa Männer mit Honda Civic - aber nur für Sex ohne tiefere Bindung.

Steuern sie den Ehehafen an, bevorzugen sie Fahrer biederer Modelle. Rat also an Männer: Wenn Sie eine Frau fürs Leben suchen, senden Sie mit einem knallroten Boliden entschieden das falsche Signal. (ars)

Mehr zum Thema

HIV / Aids

Wieder mehr HIV-Infektionen in Deutschland

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab