BZgA

Mit Puppen gegen Geschlechtskrankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten kommen immer häufiger vor, warnt die BZgA. Eine humorvolle Kampagne soll junge Menschen für diese Erkrankungen sensibilisieren und die Prävention fördern.

Veröffentlicht:
Mit fünf Handpuppen wirbt die BZgA für die STI-Aufklärung: Chlam Chlamydie, der beim AIDS-Kongress auftreten, ist der zweite von links.

Mit fünf Handpuppen wirbt die BZgA für die STI-Aufklärung: Chlam Chlamydie, der beim AIDS-Kongress auftreten, ist der zweite von links.

© Screenshot: Liebesleben / Youtube

KÖLN. Mit einer 70 Zentimeter großen Handpuppe will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der 22. Internationalen AIDS-Konferenz für eine STI-Prävention werben: Mit "Chlam Chlamydie" klärt die BZgA zwischen dem 23. und 27. Juli in Amsterdam über sexuell übertragbare Krankheiten (STI; englisch: sexually transmitted infections) auf.

Die fünf Puppen der fiktiven Wohngemeinschaft der "Infektastischen STI" informiert junge Menschen bereits seit einiger Zeit per Videos in den Sozialen Medien über sexuell übertragbare Krankheiten.

"Es ist außerordentlich zu begrüßen, dass die Internationale AIDS-Konferenz dem Thema STI eine so große Bedeutung beimisst und den Austausch zu neuen Präventionsformaten (...) fördert", sagt BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss.

"Wir freuen uns, die Teilnehmenden in Amsterdam mit Chlam Chlamydie dafür zu gewinnen, dass Prävention mit Humor funktionieren kann", ergänzt sie.

Unterschiedliche Gruppen = verschiedene STI

Während sich Männer, die Sex mit Männern haben, besonders häufig mit Syphilis anstecken, infizieren sich heterosexuelle Frauen und Männer überwiegend oft mit Chlamydien, schreibt die Behörde in einer Mitteilung.

Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Youtube Um mit Inhalten aus Youtube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Mit frech gestalteten Anzeigenmotiven wirbt die BZgA bereit seit Jahren dafür, dass sich jungen Menschen mit der STI-Prävention beschäftigen.

Mit dem Portal "Liebesleben" informiert die Zentrale seit letztem September über Geschlechtskrankheiten. "Liebesleben" ist der Nachfolger der Marke "Gib AIDS keine Chance". Mit der neuen Dachmarke wolle die BZgA sich thematisch breiter aufstellen, so die Betreiber damals zum Portalstart.

Laut Angabe der BZgA ist die Internationale AIDS-Konferenz mit rund 18.000 Teilnehmern eine der weltweit größten Veranstaltungen zum Thema HIV und AIDS. (ajo)

Mehr zum Thema

Uni Hamburg startet Studie

Wer kommt wie am besten durch eine Pandemie?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten