Fundsache

Mutti sorgt für affengeilen Sex

Veröffentlicht:

Was es nicht alles gibt: Mutti kümmert sich darum, dass ihr Filius reichlich Sexpartnerinnen zum Zeugen von Nachwuchs ins Bett bekommt. Und sie sitzt beim Beischlaf selbstverständlich immer hautnah am Ort des Geschehens.

Absurde Phantasien? In der Welt der brasilianischen Spinnenaffen ist dieses Szenario durchaus an der Tagesordnung - auch wenn der Affensex natürlich nicht in Betten, sondern im Regenwald stattfindet.

Forscher von der Universität Wisconsin haben herausgefunden, dass bei dieser seltenen Affenart Mutter und Sohn ein Leben lang zusammenbleiben.

Die Mutti stellt darüber hinaus immer wieder den Kontakt zu empfängnisbereiten Weibchen her und interveniert forsch, um Inzucht zu verhindern. Nicht erforschen lässt sich, was die potenten Söhne von der totalen Sex-Kontrolle halten. Wohl dem, der solch eine fürsorgliche Mutti hat? (fuh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln