Fundsache

Namensvetter hofft auf mehr Schlaf

Veröffentlicht:

Die Sage um Rip Van Winkle, der in einen zwanzigjährigen Zauberschlaf fällt und das Ende der amerikanischen Kolonialzeit verpennt, ist in angelsächsischen Ländern weit verbreitet. Welch Ironie, dass in den USA jetzt ein Mann namens Rip Van Winkle ausgerechnet seiner Schlaflosigkeit wegen Hilfe bei Ärzten suchte.Der 37-Jährige aus Corvallis im US-Bundesstaat Oregon liegt nachts oft wach. Dann sieht er fern oder liest, fühlt sich morgens aber wie gerädert.

Kürzlich suchte er zum ersten Mal medizinische Hilfe. "Ich ging zu der Arztpraxis und empfand die Ironie als unglaublich", erzählte er der "Corvallis Gazzette-Times". "Mein Name ist Rip Van Winkle, und ich kann nicht schlafen." Der 37-Jährige bietet in seinem Heimatort Haushaltsreparaturen an. Schon sein Vater und Großvater wurden nach der von dem Schriftsteller Washington Irving erfundenen Figur Rip genannt. (Smi)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme