BUCHTIPP DES TAGES

Notarzt im Hubschrauber

Veröffentlicht:

Wann immer ein Rettungshubschrauber über den Kopf hinwegdröhnt, kommt schnell auch die Frage auf: Zu welchem schweren Unfall wird der wohl unterwegs sein? Ob gerade ein Patient darin liegt, der um sein Leben kämpft? Den Alltag im Rettungshubschrauber schildert aus ganz persönlicher Sicht der Notarzt Dr. Tino Lorenz in seinem Buch "Am Leben". Mit großer Sensibilität und ebenso großer Präzision beschreibt der 44-jährige Mediziner seine Erlebnisse aus über zehn Jahren an Bord eines Rettungshubschraubers.

Dazu gehören bewegende und zermürbende Situationen bei schweren Unfällen ebenso wie amüsante menschliche Begegnungen und die Auswirkungen des Jobs durch physische und psychische Belastungen auf das Familienleben. So ist ein interessantes und kurzweiliges Buch entstanden, das jenseits spektakulärer Fernsehserien, einen realistischen Einblick in die Arbeit eines Rettungsfliegers gibt. Lorenz, der seit 1990 als Notarzt arbeitet, gehört seit zwölf Jahren zu den fliegenden Rettungsärzten in Sachsen. Im vergangenen Jahr eröffnete er eine eigene Praxis in Dresden. Seitdem kümmert sich der ehemalige Spieler des 1. FC Dynamo auch um das Wohlbefinden der jetzigen Fußballspieler.

(run)

Dr. Tino Lorenz: Am Leben, Heller Verlag München, 2007, Taschenbuch 280 Seiten, 12,80 Euro, ISBN 978-3-929403-24-4.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau