Kriegskinder in Syrien

Nur ein Psychologe auf eine Million Menschen

Bomben, Waffen, Angst: Die ständige Belastung geht an den Kindern in Syriens Kriegsgebiet nicht spurlos vorüber. Die Versorgung ist gleichzeitig katastrophal. Das zeigt eine Studie.

Von Anne Zegelman Veröffentlicht:
89 Prozent der Befragten gaben in einer aktuellen Studie an, dass Kinder ängstlicher und nervöser seien als zu Beginn des Krieges.

89 Prozent der Befragten gaben in einer aktuellen Studie an, dass Kinder ängstlicher und nervöser seien als zu Beginn des Krieges.

© abaca / picture alliance

NEU-ISENBURG. Andauernde Bombardierungen und ständige Angst vor feindlichen Beschüssen sind der Hauptstressfaktor, dem Kinder und Erwachsene im syrischen Kriegsgebiet ausgesetzt sind. Die psychische Belastung ist enorm, die psychologische und psychiatrische Versorgung jedoch miserabel: In manchen Regionen kommt auf eine Million Menschen ein ausgebildeter Psychologe.

Das geht aus einer Studie der Hilfsorganisation "Save the Children" mit dem Titel "Invisible Wounds" ("Unsichtbare Wunden") hervor, die die Auswirkungen des bereits sechs Jahre andauernden Kriegs in Syrien untersucht. Zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 befragte die Hilfsorganisation in Syrien 450 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Ergebnisse zeichnen ein besorgniserregendes Bild:

- Angst: 89 Prozent der Befragten gaben an, dass Kinder ängstlicher und nervöser seien als zu Beginn des Krieges.

- Aggressivität: 80 Prozent sagten, dass Kinder und Jugendliche heute insgesamt aggressiver seien als vor sechs Jahren.

- Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD): 71 Prozent der Befragten erklärten, Kinder würden sich häufiger als früher einnässen – dies gehört laut Studie zu den klassischen Anzeichen einer PTSD.

- Sprachstörungen: 48 Prozent berichteten, sie hätten Kinder erlebt, die als Reaktion auf das Gesehene unter Sprachstörungen litten oder überhaupt nicht mehr sprechen würden.

- Drogenmissbrauch: 51 Prozent gaben an, Jugendliche würden heute mehr Drogen konsumieren, um mit dem Stress umzugehen.

Die Studie ist online zu finden unter http://tinyurl.com/hrlunj6.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron