Studie

OECD warnt vor Flut im Großraum Paris

Veröffentlicht:

PARIS. Ein für Paris befürchtetes extremes Hochwasser der Seine würde nach einer OECD-Studie bis zu fünf Millionen Menschen betreffen. Eine Jahrhundertflut im Großraum Paris wie etwa 1910 hinterließe Schäden von bis zu 30 Milliarden Euro.

Hinzu kommt nach Berechnung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Minus von bis zu 60 Milliarden Euro beim Bruttoinlandsprodukt in den ersten fünf Jahren nach einem solchen Hochwasser. Etwa 400.000 Arbeitsplätze wären betroffen.

Während einer OECD-Tagung am Freitag in Paris forderten Experten eine intensivere Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um die Prävention zu verbessern. Gerade die lange Phase ohne größeres Hochwasser habe das Bewusstsein für die Gefahren etwa bei Unternehmen und Bevölkerung verdrängt.

"Paris ist im Vergleich zu anderen Regionen in Europa oder Asien weniger geschützt", warnte Stéphane Jacobzone, einer der Autoren der OECD-Studie. (dpa)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung