Gesellschaft

Online-Schulung für junge Asthmatiker

Die von einem Arzt entwickelte Online-Plattform Luftikids erklärt Kindern spielerisch den Umgang mit Asthma - und soll aufwendige Nachschulungen vermeiden.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

HAMBURG. Aurolia, die Lungeninsel. Sie ist durchzogen von unzähligen Flüssen und kleinen Kanälen. Nicht überall kann das Wasser ungehindert fließen.

Warum das so ist - und warum Asthmakinder manchmal Probleme beim Atmen haben - erfahren sie beim Besuch auf Aurolia und auf einer ihrer vier Schwesterinseln. Dabei stoßen sie auf Piraten, Forscher und andere Begleiter, die in der aufregenden Inselwelt leben.

Das Inselspiel ist ein Modul der Internetplattform Luftikids, das auf eine Idee des praktischen Arztes Dr. Bernd Behling aus Westerland auf Sylt zurückgeht. Mit Luftikids will er das Wissen der Kinder über ihre Erkrankung spielerisch erhöhen und das Bewusstsein dafür stärken. Sie erfahren etwas über Asthma auslösende Faktoren, wie sie vorbeugen und entspannen können und wie es gelingt, die Erkrankung besser zu steuern. Außer der Inselwelt enthält die Plattform deshalb auch ein thematisch angelehntes Quiz, einen Wissensbereich mit anschaulichen Texten und einen Bereich, in dem die Kinder ihre eigenen Peak-Flow-Werte dokumentieren und kontrollieren können.

Damit dies auch kinderleicht bleibt, führt die an ein Streifenhörnchen erinnernde Figur Rudi die Kinder durch alle Module und erklärt ihnen die nächsten Schritte.

Geschulte Kinder vergessen ihre erworbenen Kenntnisse

Die online erfassten Aufzeichnungen können ausgedruckt und dem behandelnden Arzt zur Therapieunterstützung vorgelegt werden. Die Idee zu Luftikids kam Behling vor fünf Jahren. Behling führt in seiner Praxis zahlreiche Schulungen durch, hat monatlich 20 bis 30 Asthma-Patienten. In den Sommermonaten, wenn viele Urlauber auf Sylt sind, geht diese Zahl stark in die Höhe.

"Wir mussten immer wieder feststellen, dass die geschulten Kinder sämtliche Kenntnisse vergessen hatten, wenn sie nach ein oder zwei Jahren wieder auf die Insel kamen", berichtet Behling. Seine Bemühungen, Schulungen für die Kinder in kürzeren Zeitabständen zu organisieren, blieben erfolglos. "Niemand hatte, konnte oder wollte sich mit dem Problem Schulung befassen, Nachschulung war gänzlich unbekannt", erinnert sich der Inselarzt.

Heute werden zwar Gruppenschulungen angeboten, doch diese sind aufwendig und nach seiner Beobachtung längst nicht flächendeckend möglich.

Nach seinen Erfahrungen nehmen nur 20 Prozent der einmal geschulten Kinder und Jugendlichen eine Nachschulung wahr. "Jugendliche scheuen den häufigen Arztbesuch aus Angst, sich zu outen", hat Behling beobachtet.

Webbasierte Schulung könnte Verbreitung finden

Eine webbasierte Schulung dagegen könnte eine flächendeckende Verbreitung finden, jederzeit Zugang gewähren und kostengünstig erfolgen. Die Idee seines Vaters hat der Medizininformatiker Jens Christian Behling am Computer umgesetzt.

Für die Realisierung beteiligen sich Vater und Sohn in der Luftikids GmbH als Gesellschafter oder Geschäftsführer. Die Inhalte entsprechen den Vorgaben und Leitlinien der AG Asthmaschulung Osnabrück und der Atemwegsliga.

Für das seit einiger Zeit freigeschaltete Portal gibt es mit einigen gesetzlichen Krankenkassen bereits feste Vereinbarungen, andere entscheiden über eine Kostenübernahme nach Einzelfall. Ärzte erhalten für das Ausfüllen von vier kurzen Fragebögen insgesamt 60 Euro je Patient (40 Euro von den Kassen, 20 Euro von Luftikids).

Die bisherige Resonanz der Kollegen stimmt Behling optimistisch. Auch der Außendienst von Ratiopharm macht Kollegen auf das Online-Angebot aufmerksam.

Info: www.luftikids.de

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“