Gesellschaft

Paralympics-Stars touren durch elf Unfallkliniken

KÖLN (frk). Dass trotz Behinderung beindruckende sportliche Leistungen möglich sind, wollen neun Paralympics-Stars auf einer Tour durch elf berufsgenossenschaftliche Unfallkliniken zeigen. Mit von der Partie sind Sportler wie die querschnittsgelähmte Schwimmerin Kirsten Bruhn, die 50 Meter in knapp 34 Sekunden schwimmen kann.

Veröffentlicht:
Weite Sprünge mit Beinprothese: Der Sportler Heinrich Popow in Berlin.

Weite Sprünge mit Beinprothese: Der Sportler Heinrich Popow in Berlin.

© Foto: dpa

Die Paralympics-Teilnehmer wollen körperlich beeinträchtigte Unfallopfer zu einem aktiven Leben ermutigen und gleichzeitig die Möglichkeiten der modernen Rehabilitation aufzeigen. "Sport unterstützt den Rehabilitationsprozess entscheidend", sagt Gregor Doepke von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Die DGUV organisiert die Kliniktour mit der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken, dem Deutschen Rohlstuhlverband, dem Deutschen Behindertensportverband und dem Förderkreis Behindertensport. Im Laufe des Trainings und der sportlichen Wettbewerbe erkennen die Behinderten, dass sie trotz Handicaps sehr erfolgreich sein können.

Daraus ziehen sie Kraft und Willen, nach Rückschlägen nicht aufzugeben. Zudem helfe die körperliche Fitness, Folgeschäden nach einer Behinderung zu vermeiden, so Doepke. Rehasport stelle deshalb auch in den Rehabilitations-Abteilungen der berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken einen besonderen Schwerpunkt dar. Bei der Kliniktour soll daher auch das vorhandene Know-how und die optimale medizinische und sportliche Betreuung von Rehabilitationspatienten einem breiten Publikum vorgestellt werden.

Die Kliniktour startet am kommenden 2. Juni im BG-Unfallkrankenhaus in Hamburg und läuft bis zum 20. September.

Außer Kirsten Bruhn haben noch die Skiläufer Martin Braxenthaler und Gerd Schönfelder, der Tischtennisspieler Holger Nikelis, die Leichtathleten Heinrich Popow und Claudia Biene, die Sportschützin Manuela Schwermund sowie die Radsportler Natalie Simanowski und Michael Teuber ihre Teilnahme zugesagt. Gemeinsam haben sie bei den vergangenen Paralympischen Sommer- und Winterspielen insgesamt elf Gold-, vier Silber- und sieben Bronzemedaillen gewonnen.

Der Kliniktour-Plan ist unter www.dguv.de/kliniktour einsehbar

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme