Kommentar

Politiker brauchen den Pisa-Schock

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht: 23.10.2008, 05:00 Uhr

Der Bildungsgipfel sollte krönender Abschluss der Kanzler-Bildungsreise durch Deutschland sein. Ein Signal, dass Angela Merkel verstanden hat: Zwar ist Bildung Ländersache. Aber dort, wo Bildungsreformen floppen und Eltern erbost über Unterrichtsausfall sind, färbt das auch auf die Bundes-CDU ab. Vom Treffen in Dresden sollte  die Botschaft ausgehen: Bildung ist Sache der ganzen Gesellschaft. Doch in Deutschland sind Änderungen im föderalen Flickenteppich der Bildungspolitik nur durch externen Druck zu erreichen - wie nach dem ersten Pisa-Schock im Dezember 2001.

Also erklang vor dem Treffen in Dresden nur ein Wunschkonzert: Mal sollte es mehr Geld für Krippen geben, dann wurde mehr Schulsozialarbeit verlangt. Alle forderten Geld, das sie selbst nicht in ihrer Kasse haben. Seit der jüngsten Föderalismusreform ist Bildung fast ausschließlich Ländersache.

Doch die sind finanziell so klamm, dass für gestaltende Politik kaum Platz mehr bleibt. Soll Bildung tatsächlich Schlüsselthema werden, müssen die getrennten Zuständigkeiten von Bund und Ländern überwunden werden. Ein Pisa-Schock, der die Mittelmäßigkeit des Bildungssystems erneut belegt, wäre das Beste, was Schülern, Studenten und Eltern passieren kann.

Lesen Sie dazu auch: Bildungsgipfel - Reformagenda bei knapper Kasse

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Wo aktuell besonders viele freie Intensivbetten sind

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten