Fundsache

Prävention beginnt beim Osterhasen

Veröffentlicht:

In etwa zwei Wochen hat er wieder Hochsaison: der Feldhase (Lepus europaeus). Zum einen wird er bei manchem Festmahl die - passive - Rolle des Festbratens einnehmen. Zum anderen tritt er aktiv als Distributeur der bunten Ostereier auf. Vier Millionen Feldhasen, so zeigt eine Studie des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD), hoppeln durch die Republik.

Brauchtum hin, Krankheitskosten her: Ist es im Zeitalter der - extrabudgetär honorierten - Prävention überlegenswert, die Hoppler von ihrer aktiven Arbeit freizustellen? Das wäre ganz im Sinne des Heidelberger Medizinprofessors Georg Franck von Frankenau, der den Osterhasen 1682 zum ersten Mal in seiner medizinischen Abhandlung "De ovis paschalibus - von Oster-Eiern" erwähnte und dort bereits die negativen gesundheitlichen Folgen anprangerte, die deren übermäßiger Verzehr mit sich bringe. (maw)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten