Gesellschaft

Radsport-Doping: Verdacht gegen Arzt erhärtet sich

BAD SACHSA (pid). Der Anästhesist Markus Choina aus Bad Sachsa (Niedersachsen) ist offenbar sehr viel tiefer in die RadsportDopingaffäre verwickelt, als bislang bekannt gewesen ist.

Veröffentlicht:

Es gibt inzwischen mehrere Hinweise darauf, dass der Anästhesist aus Bad Sachsa (Kreis Osterode) jahrelang in das "System Fuentes" eingebunden gewesen ist und aktiv an Doping-Aktivitäten des spanischen Arztes mitgewirkt hat.

Der deutsche Radprofi Jörg Jaksche hatte berichtet, dass Choina bei ihm Eigenblutdoping vorgenommen habe. Darüber hinaus soll der 55-Jährige auch in enger Verbindung zu dem unter Doping-Verdacht stehenden spanischen Radsport-Star Alejandro Valverde gestanden haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen bestätigte jetzt auf Anfrage, dass entsprechende Hinweise vorlägen.

Der Arzt war durch ein abgehörtes Telefonat, das der Madrider Dopingarzt Eufemiano Fuentes mit ihm geführt hatte, ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten. Im August 2006 durchsuchten Ermittler des Bundeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Göttingen sein Wohnhaus in Bad Sachsa und seinen damaligen Arbeitsplatz an einer Klinik in Bleicherode, wo er unter anderem im Bereich Transfusionsmedizin tätig war. Der Anästhesist steht im Verdacht, Fuentes mit Medikamenten beliefert zu haben, die zu Dopingzwecken benutzt wurden. Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz.

Mehr zum Thema

Recht

Kein Polizeidienst mit Laktoseintoleranz

DEGAM-Jahreskongress

Viele Ärzte wurden zu Mitwissern, Mitläufern und Tätern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt