ZU GUTER LETZT

Rarität: Filzläuse im Museum

Veröffentlicht:

Mit nur fünf Exponaten muss sich das Rotterdamer Naturhistorische Museum bei einer ungewöhnlichen Ausstellung begnügen. Mehr brachte der Aufruf um Gaben für die Exposition rund um die Filzlaus nicht ein. Ein 80-Jähriger spendete vier Filzläuse, die er schon 1949 seiner eigenen Insektensammlung zugefügt hatte - das Geschenk einer befreundeten Krankenpflegerin. Außerdem stiftete eine Ärztin ein frisch verendetes Exemplar. "Nicht umsonst heißt ,Phthirus pubis‘ auch Schamlaus, was die Menschen davon abhält, sie ins Museum zu bringen", meint Konservator Kees Moeliker auf der Website des Hauses. Die "Große Schamlaus- Ausstellung", so der Titel der Schau, kommt nun mit einer sehr kleinen Vitrine aus.

(dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“