Fundsache

Rubbeln gegen Drogenanbau

Veröffentlicht:

In den Niederlanden sollen demnächst 30 000 Haushalte Rubbelkarten erhalten, die den Geruch von Marihuana freigeben. Damit erhoffen sich die Behörden Hilfe im Kampf gegen den illegalen Drogenanbau. Weiche Drogen sind in unserem Nachbarland legal erhältlich. Auch wer Marihuana zum Eigenkonsum anpflanzt, bekommt in der Regel keinen Ärger mit der Polizei.

Allerdings wollen die Behörden in Rotterdam und Den Haag die geschätzten 40 000 Großplantagen aufspüren, die auf Dachböden, Wohnungen und Lagerhallen betrieben werden.

Mit Hilfe der Karte sollen unbedarfte Bürger den typischen Marihuana-Duft kennen lernen, um die Cannabis-Pflanze von harmlosen Sträuchern unterscheiden zu können. Auf dem scheckkartengroßen, grünen Kärtchen finden sie dann auch eine Telefonnummer, unter der sie verdächtige Plantagen melden können. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“