Fundsache

Rubbeln gegen Drogenanbau

Veröffentlicht:

In den Niederlanden sollen demnächst 30 000 Haushalte Rubbelkarten erhalten, die den Geruch von Marihuana freigeben. Damit erhoffen sich die Behörden Hilfe im Kampf gegen den illegalen Drogenanbau. Weiche Drogen sind in unserem Nachbarland legal erhältlich. Auch wer Marihuana zum Eigenkonsum anpflanzt, bekommt in der Regel keinen Ärger mit der Polizei.

Allerdings wollen die Behörden in Rotterdam und Den Haag die geschätzten 40 000 Großplantagen aufspüren, die auf Dachböden, Wohnungen und Lagerhallen betrieben werden.

Mit Hilfe der Karte sollen unbedarfte Bürger den typischen Marihuana-Duft kennen lernen, um die Cannabis-Pflanze von harmlosen Sträuchern unterscheiden zu können. Auf dem scheckkartengroßen, grünen Kärtchen finden sie dann auch eine Telefonnummer, unter der sie verdächtige Plantagen melden können. (Smi)

Mehr zum Thema

Corona-Lockdown

Wohl kein Babyboom in Bayern

Einblick in seltene Berufe

Schuppige Patienten: Was eine Fischtierärztin erlebt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Computer-Darstellung eines Kolorektalkarzinoms. An den Folgen eines solchen Karzinoms sterben jedes Jahr in Deutschland etwa 25.000 Menschen.

Darmkrebsmonat März

Die Wucht der Vorsorge-Koloskopie