Notfallmedizinkongress

Schüler sollen Erste-Hilfe lernen

Erste-Hilfe-Maßnahmen und Herz-Lungen-Wiederbelebung gehören flächendeckend auf den Unterrichtsplan von Schulen. Das ist eine der Forderungen der Notfallärzte auf dem Notfallmedizin-Kongress.

Von Anke ThomasAnke Thomas Veröffentlicht:
Schon in der Schule sollte Erste-Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung erlernt werden. Dazu raten Notfallmediziner.

Schon in der Schule sollte Erste-Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung erlernt werden. Dazu raten Notfallmediziner.

© Matthias Balk / dpa / picture

KOBLENZ. Notfallmediziner raten zu einer flächendeckenden Einführung von Erste-Hilfe-Unterricht und Herz-Lungen-Wiederbelebung in Schulen.

Wir müssen da beginnen, wo man die Menschen noch prägen kann, nämlich in der Schule“, so Professor Rolf Rossaint, Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“, auf dem „10. Interdisziplinären und interprofessionellen Notfallmedizinkongress“ (DINK) am Donnerstag in Koblenz.

Rechne man alle Kosten für den Unterricht zusammen und teile man dies durch die Anzahl der Menschen, die durch helfende Schüler wahrscheinlich gerettet werden könnten, komme man auf etwa 3000 Euro pro Patient. Verglichen mit anderen Versorgungskosten im Gesundheitswesen, sei dies, so Rossaint, ein „lächerlicher Betrag“.

30.000 Einsätze pro Tag

Desweiteren kritisierten die Notfallärzte, dass sich der Patient im Dschungel der Notfallversorgung nicht mehr zurechtfinden würde. Angesichts von 30.000 Blaulicht-Einsätzen pro Tag – Tendenz steigend – sei eine Neuordnung der Notfallversorgung dringend geboten.

„Die hausärztliche Notfallversorgung ist praktisch zusammengebrochen“, warnte der Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie“, Professor Paul Grützner. Andere Bereiche wie der Rettungsdienst oder die Notaufnahmen hätten die Folgen dieser Entwicklung zu tragen.

Die Politik habe es versäumt, die Rahmenbedingungen an die sich rasant ändernden Verhältnisse anzupassen, beklagte Professor Uwe Janssens, Präsident der „Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin“.

Spahn kündigt weitere Gesetze an

Per Video kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem DINK eine Neugestaltung der Notfallversorgung in Deutschland an – auch durch weitere Gesetze . Ziel müsse es sein, dort, wo es im Moment „nicht so rund“ läuft, eine bessere Notfallversorgung zu organisieren. Spahn forderte die Notfallmediziner auf, sich an der Diskussion zur Neuordnung zu beteiligen.

Mehr zum Thema

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Kampf gegen HPV

Programme an Schulen können die HPV-Impfquote steigern

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden