Nach Zwangseinweisung

Schüsse in Frankfurter Psychiatrie

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Ein 33-jähriger Südamerikaner hat am Dienstagmorgen im Städtischen Klinikum Höchst in Frankfurt auf Polizeibeamte und Klinikpersonal geschossen und drei Personen schwer verletzt. Laut Polizeibericht hat das Personal der psychiatrischen Abteilung gegen 3 Uhr die Polizei verständigt, weil ein dort zwangseingewiesener Patient erheblich randaliert habe.

Als die Funkstreife in dem Patientenzimmer eingetroffen sei, habe der Mann direkt die drei Polizisten attackiert. Im Verlauf der hoch aggressiven Auseinandersetzung sei es ihm gelungen, eine der Dienstwaffen zu entreißen, mit der er dann wahllos umhergeschossen habe, bis das Magazin leer gewesen sei. Verletzt worden seien dabei einer der Beamten, ein Klinikangestellter sowie der Randalierer selbst. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Lesetipps