Fundsache

Sexfilm-unerfahren: Männer gesucht!

Veröffentlicht:

Kanadische Wissenschaftler wollten die Auswirkungen von Pornos auf die Entwicklung der männlichen Sexualität untersuchen. Doch mangels Vergleichsgruppe scheiterte die Studie, noch bevor sie begann: Die Forscher konnten keine jungen Männer aufspüren, die noch nie einen Sexfilm gesehen hatten.

Professor Simon Louis Lajeunesse von der University of Montreal ist enttäuscht. "Wir begannen unsere Forschung damit, Männer im Alter zwischen Anfang bis Ende 20 zu suchen, die noch nie einen Porno konsumiert haben - wir konnten keine finden."

Jetzt will er seine Untersuchung auf junge Männer konzentrieren, die sich Pornos angucken, berichtet die britische Tageszeitung "The Sun". Herausgefunden hat Lajeunesse, dass Single-Männer dreimal pro Woche etwa 40 Minuten entsprechende Filme sehen, Männer in Beziehungen ein bis zweimal je 20 Minuten. (Smi)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Kommentar zum hohen Infektionsgeschehen

Masse der Infekte macht Omikron so gefährlich

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron