Berlin-Chemie

SilverStar für Gemeindeschwestern

Veröffentlicht:

BERLIN. Zum zweiten Mal wurde der mit 25.000 Euro dotierte SilverStar Förderpreis von Berlin-Chemie vergeben.

Den 1. Preis und damit 15.000 Euro erhielt das Projekt "Gemeindeschwester Muschenheim". Im Kommunikationszentrum des Dorfes stehen in einem eigenen Behandlungsraum zwei Gemeindeschwestern zu festgelegten Sprechstunden zur Verfügung.

Der zweite Preis wurde aufgeteilt. Das Versorgungsnetzwerk "Pro Edith" wird mit insgesamt 7500 Euro gefördert. Die Informations- und Arbeitsvorlage "Sichere Insulininjektion auf einen Blick" wird mit 5000 Euro Preisgeld unterstützt.

2012 reichten insgesamt 55 Initiativen, Selbsthilfegruppen, Kliniken und Praxen ihre Projekte für den Preis ein, teilt das Unternehmen mit. (eb)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod