Gesellschaft

Soforthilfe für Menschen in der Sahelzone

FRANKFURT/MAIN (Smi). 200.000 Euro Soforthilfe stellt die Aktion Deutschland Hilft für die notleidende Bevölkerung in der Sahelzone bereit. Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger haben den Notstand ausgerufen und um internationale Hilfe gebeten.

Veröffentlicht:

In den nordafrikanischen Ländern der Sahelzone sind zwölf Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Vereinten Nationen schätzen, dass nur noch zwei bis drei Monate Zeit bleiben, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern.

Über Nahrungsmittelhilfe hinaus benötigen die Menschen medizinische Unterstützung und hygienische Einrichtungen gegen die drohende Ausbreitung der Cholera. Mit dem Geld aus Deutschland soll zudem Saatgut angeschafft werden, um kommende Ernten zu ermöglichen.

Der Aktion Deutschland Hilft ist ein 2001 gegründetes Bündnis, das vor allem Not- und Katastrophenhilfe leistet. Zurzeit gehören ihm 21 Hilfsorganisationen an, unter anderen Care Deutschland, action medeor, Johanniter, Malteser, ASB, AWO und World Vision.

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf