FUNDSACHE

Splitternackte Schlafwandler

Veröffentlicht:

Eine britische Hotelkette hat für ihre Angestellten jetzt Richtlinien herausgegeben, wie sie vorgehen sollen, wenn ihnen ein nackter, schlafwandelnder Gast begegnet.

In den vergangenen Jahren sei die Zahl nackter Schlafwandler in den Hotels der Billigkette Travelodge um das Siebenfache gestiegen, berichtet die Online-Agentur Ananova. Man habe 400 solcher Fälle gezählt, fast alle Schlafwandler seien Männer gewesen. Viele kämen nachts splitterfasernackt zur Rezeption und verlangten eine Zeitung. Andere wollten im Adamskostüm auschecken.

Travelodge hat seine Angestellten nun unter anderem angewiesen, an den Rezeptionen Handtücher bereit zu halten, um die Blöße der nackten Schlafwandler zu verdecken.

Chris Idzikowski vom renommierten Schlafzentrum in Edinburgh nannte das Phänomen "überraschend". Ursachen von Somnambulismus könnten Stress, Alkoholmissbrauch und Schlafentzug sein.

(Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel