Krebs an Grundschule

Stadt schließt Untersuchung ab

Für die Stadt Forst in der Lausitz steht fest: Zu Krebs unter Schülern kam es nicht durch Kontaminationen.

Veröffentlicht:

POTSDAM. An einer Grundschule in Forst sind mehrere Krebsfälle aufgetreten, woraufhin das Schulgelände umfangreich nach Kontaminationen hin untersucht wurde.

Nun führen Vertreter von Fachbehörden, des Gesundheitsministeriums, der Stadt, des Gesundheit- und Umweltamtes sowie von Experten des Landeslabors Berlin-Brandenburg und des Arbeitsmedizinischen Dienstes das Ergebnis der nunmehr sieben Gutachten verschiedener Labore zusammen.

"Allesamt kommen zum Ergebnis, dass keine Stoffe in Konzentrationen vorliegen, die nach aktueller Einschätzung der Experten zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung führen könnten", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Forst.

Stoffe wie zum Beispiel leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe seien überhaupt nicht nachgewiesen worden. Es gebe damit keinen Grund für weitergehende Untersuchungen.

"Damit beendet die Stadt Forst (Lausitz) alle Untersuchungen und stellt fest, dass die Sorgen der Eltern sich nicht bestätigt haben", heißt es in der Mitteilung weiter.

An der Grundschule Nordstadt waren drei Schüler aus der vierten Klasse an unterschiedlichen Formen von Krebs erkrankt.

Viele Eltern sorgten sich deshalb, dass die Erkrankungen auf Verunreinigungen auf dem Schulgelände zurückgehen könnten. Einige besorgte Eltern meldeten ihre Kinder vom Schulbetrieb ab.

Die Grundschule liegt in der Nähe eines Fabrikgeländes, das zu DDR-Zeiten als chemische Reinigung genutzt wurde. Von ihm gehen bekanntermaßen Grundwasserkontaminationen aus. Seit März wurden deshalb in der Grundschule Messungen im Boden und in der Luft vorgenommen. (juk)

Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium