Gesellschaft

Stiftung will jungen Leukämiepatienten Hoffnung geben

"Leukämie muss heilbar werden" - das ist Kernziel der Carreras-Stiftung.

Veröffentlicht:
Jose Carreras: Gründer der Stifung für Kinder und Jugendliche mit Leukämie.

Jose Carreras: Gründer der Stifung für Kinder und Jugendliche mit Leukämie.

© dpa

HANNOVER/MÜNCHEN (eb). Für Kinder und Jugendliche mit Leukämie, die einen Rückfall der Erkrankung erleiden, suchen Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Dirk Reinhardt von der Medizinischen Hochschule Hannover nach einer wirkungsvolleren Therapie. Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert die auf drei Jahre angelegte Studie mit 267 143 Euro.

"Unser primäres Ziel ist, mehr Kinder mit Leukämie zu retten", erklärt Reinhardt. Trotz vieler Verbesserungen erleiden immer noch rund 25 Prozent der Patienten einen erneuten Ausbruch der Leukämie nach der ersten Behandlung.

Ein weiteres Förderprojekt der Stiftung: Wissenschaftler der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Uniklinikums Freiburg erforschen unter der Leitung von Dr. Miriam Erlacher, wie die gesunden Zellen im Knochenmark von Leukämiepatienten trotz einer Chemotherapie funktionsfähig bleiben können. Im Normalfall sterben während der Chemotherapie nicht nur die erkrankten Zellen, sondern auch die gesunden Blutstammzellen. Die Carreras Stiftung fördert dieses Projekt mit rund 105 000 Euro.

Mehr zum Thema

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität