Gesellschaft

Straßburg berät zu Timoschenko

STRAßBURG (dpa). Die Inhaftierung der erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Veröffentlicht:

Das Gericht werde sich ab dem 28. August damit befassen. Die im August 2011 eingelegte Beschwerde betreffe insbesondere Untersuchungshaft und Prozess.Ein Urteil soll erst nach einer mündlichen Verhandlung verkündet werden, teilte der Gerichtshof am Freitag in Straßburg mit.

Am 23. Juli soll in Charkow ein zweiter Prozess gegen Timoschenko wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung fortgesetzt.

Lesen Sie dazu auch: Fall Timoschenko: Vorwürfe gegen Ärzte der Charité

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen