FUNDSACHE

Süchtig nach Nikotinersatzstoff

Veröffentlicht: 15.02.2007, 08:00 Uhr

Eine ehemalige Raucherin, die ihrer Sucht mit Hilfe von Nikotinersatzstoffen abgeschworen hat, klagt jetzt darüber, dass sie von eben diesen Hilfsmitteln abhängig geworden ist.

30 Zigaretten am Tag waren für Gail Fedrick aus Plymouth in der englischen Grafschaft Devon die Regel. Vor einem Jahr beschloss die 46-Jährige aufzuhören und schaffte das mit Hilfe eines Nikotin-Inhalers.

Doch inzwischen, so klagt die vierfache Mutter, gebe sie für die Kartuschen des Inhalers mehr aus als damals für Zigaretten. "Wenn der Inhaler nicht in meiner Tasche ist, fange ich an zu zittern und gerate in Panik", erzählt Gail Fedrick einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich bin süchtig danach."

Die Verkäuferin hätte der Packungsbeilage gemäß die tägliche Dosis kontinuierlich reduzieren müssen. Aber sie blieb bei drei Dosen pro Tag hängen und zahlt nun im Monat 60 Euro dafür, zwölf Euro mehr als früher für ihre Zigaretten. (Smi)

Mehr zum Thema

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Corona-Beschränkungen

Bundesregierung sieht Silberstreif am Horizont

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden