BUCHTIPP DES TAGES

Synopsis zu Psychopharmaka

Veröffentlicht:

Für Kollegen in Klinik und Praxis, die ihre Patienten mit Psychopharmaka behandeln, ist das "Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie" eine wertvolle Hilfe. Das von den Professoren Otto Benkert aus Mainz und Hanns Hippius aus München herausgegebene Buch für die Kitteltasche steht jetzt in überarbeiteter und aktualisierter sechster Neuauflage zur Verfügung. Es bietet eine kompakte Übersicht über die Pharmakotherapie bei psychischen Erkrankungen. Alle Psychopharmaka werden detailliert beschrieben und bewertet. Erstmals wird bei den Dosierungen die maximal zugelassene Dosis angegeben. Die tabellarische Darstellung aller klinisch relevanten Interaktionen eines Präparats bei Komedikationen ermöglicht einen raschen Überblick und erleichtert die Therapie-Entscheidung. Im Anhang finden sich ein Diagnose- und ein Präparate-Verzeichnis.

Parallel zum Buch gibt es erstmals eine Online-Version, die regelmäßig aktualisiert wird und die ein Interaktionsprogramm mit mehr als 6000 Wechselwirkungen zwischen Psychopharmaka und anderen Medikamenten beinhaltet. Am Ende jedes Buchs befindet sich ein PIN-Code, mit dem ein kostengünstiger Zugang zu dieser Psychopharmakotherapie-Daten-Bank unter www.psychiatrische-pharmakotherapie.de für ein Jahr möglich ist. (mar)

Otto Benkert, Hanns Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie, Springer Medizin Verlag, 6. Auflage 2007. 711 Seiten, broschiert, 29,95 Euro, ISBN: 978-3-540-34401-8

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher