TIPP DES TAGES

Teure Verzugszinsen lassen sich vermeiden

Veröffentlicht: 07.09.2011, 05:01 Uhr

Freiberufler sollten genau darauf achten, dass sie mit der Begleichung ihrer Rechnungen nicht in Verzug geraten. Zum einen sparen sie sich viel Ärger und einen Eintrag bei einer Wirtschaftsauskunftei, zum anderen auch einiges an Geld.

Denn im Verzugsfall kann ihr Vertragspartner auf den nun gültigen Basiszinssatz von 0,37 Prozent weitere acht Prozentpunkte aufschlagen, sodass sich die Verzugszinsen auf 8,37 Prozent belaufen.

Bei einer Schuld von 2500 Euro und einem Verzug von 60 Tagen zahlen Ärzte rund 36 Euro an Strafzinsen.

In Verzug geraten sie, wenn sie die gesetzte Zahlungsfrist verstreichen lassen oder - bei Fehlen einer Frist - 30 Tage nach Erhalt der Rechnung.

Mehr zum Thema

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden