Sterbefallzahlen

Todesrate sinkt wegen milder Grippewelle

Die extrem milde Influenza-Welle führt aktuell zu unterdurchschnittlichen Sterbefallzahlen in Deutschland.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Die extrem milde Influenza-Welle führt aktuell zu unterdurchschnittlichen Sterbefallzahlen in Deutschland.

Laut Statistischem Bundesamt sind in der Woche 1. bis 7. März 18.557 Menschen gestorben – 14 Prozent unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche.

Vor allem 2017 und 2018 waren die Zahlen durch starke Grippewellen zu Jahresbeginn deutlich erhöht. Dies erkläre auch, warum im Februar die gesamten Sterbefallzahlen trotz vieler neuer COVID-19-Todesfälle unter den Schnitt der Vorjahre gefallen seien. (bar)

Mehr zum Thema

Frankreich

Umstrittene Gemälde in Ärzte-Kasinos stehen vor dem Aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

© Pascoe

Aktuelles aus Forschung und Praxis

Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

Anzeige | Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long-COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen