Gesellschaft

Tote und Verletzte nach Brückeneinsturz in USA

WASHINGTON (dpa). Mitten im Berufsverkehr ist am Mittwochabend eine achtspurige Autobahnbrücke über den Mississippi im US-Staat Minnesota eingestürzt.

Veröffentlicht:

Gut zwölf Stunden nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke über den Mississippi im US-Staat Minnesota gab es gestern kaum noch Hoffnung auf die Bergung weiterer Überlebender. 20 Menschen waren bei Sonnenaufgang am Donnerstag noch vermisst. Behörden sprachen von 60 Verletzten und neun Toten.

Die 40 Jahre alte Brücke verband die Städte Minneapolis und St. Paul und brach am Mittwoch plötzlich in drei Abschnitten über dem Fluss zusammen. Nach Augenzeugenberichten stürzten 50 bis 100 Fahrzeuge ins Wasser oder wurden am Flussufer unter Trümmern begraben, darunter auch ein Schulbus mit 60 Kindern. Polizeiangaben zufolge konnten sie in Sicherheit gebracht werden. Gouverneur Tim Pawlenty bezeichnete das Unglück als "Katastrophe von historischem Ausmaß".

Über die Einsturzursache herrschte noch Unklarheit. Pawlenty erklärte, dass 2005 und 2006 bei Kontrollen keine Mängel festgestellt worden seien. Am Unglückstag waren Fahrbahnerneuerungsarbeiten im Gange, die eine noch größere Katastrophe verhinderten, da mehrere Fahrspuren gesperrt waren.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro