Corona

Toxischer Stress als Folge der COVID-19-Pandemie?

Die Corona-Krise verändert das gesellschaftliche Gefüge erheblich“, sagt der Hirnforscher und Autor Achim Peters. Auch der Körper ändert seine Prozesse.

Veröffentlicht:
„Das gesellschaftliche Gefüge ändert sich“, sagt Achim Peters.

„Das gesellschaftliche Gefüge ändert sich“, sagt Achim Peters.

© Erwin Elsner / dpa / picture all

Berlin. Seit dem Zweiten Weltkrieg habe es keine Herausforderung an Deutschland mehr gegeben, bei der es so sehr aufs gemeinsame solidarische Handeln ankomme, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer ihrer Reden zur Corona-Krise. Unsicherheit scheint zurzeit das beherrschende Gefühl zu sein. Wie kommen wir damit klar?

„Die Corona-Krise verändert das gesellschaftliche Gefüge erheblich“, sagt der Hirnforscher und Autor Achim Peters („Unsicherheit – Das Gefühl unserer Zeit“). „Bisher litten vor allem die Armen unter Unsicherheit, heute sind fast alle Menschen davon betroffen. Es ist jedoch zu befürchten, dass das Coronavirus besonders den Wirtschafts- und Bildungsstatus der Schwächeren trifft und damit die Kluft zwischen Arm und Reich noch weiter vergrößert.“

Stress trete immer dann auf, wenn Menschen in einer bedrohlichen Situation die Frage des Lebens nicht sicher beantworten könnten, erläutert Peters: „Welche meiner Strategiemöglichkeiten soll ich wählen, um mein künftiges körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden sicherzustellen? In der Corona-Krise sind fast alle Menschen unsicher, wie sie diese Frage beantworten sollen.“

Lang andauernde Unsicherheit erzeugt toxischen Stress

Toxischer Stress entstehe dann, wenn sich die Unsicherheit im Laufe der Zeit nicht auflösen lasse: zum Beispiel bei Einsamkeit, Trennung oder Geldsorgen. „Viele arbeiten heute in prekären Arbeitssituationen, mit befristeten Verträgen, in Firmen und Branchen, die in der Krise stecken. Bleibt die Corona-Krise unbewältigt und dauert länger als ein Jahr, werden viele Menschen toxischen Stress erfahren“, sagt Peters.

„Durch chronische Überlastung des Gehirnstoffwechsels kommt es dann zu einer Energieumverteilung im menschlichen Organismus: Das Gehirn bekommt am meisten, die Körpermasse nimmt ab, das innere Bauchfett nimmt zu und es steigt das Risiko von Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Alzheimer und Diabetes.“

Kollektives Schicksal erträglicher

Trotz allem vermittelt die Psychologin und Therapeutin Stefanie Stahl Hoffnung: Es gebe viele Studien darüber, dass kollektive Schicksale besser zu ertragen seien als das Einzelschicksal, sagt die Bestsellerautorin („Das Kind in dir muss Heimat finden“). „Wenn mich die Unsicherheit nur als Einzelperson betrifft und rundherum das Leben weitergeht, ist es schwieriger zu ertragen, als wenn die Gemeinschaft betroffen ist“, so Stahl.

„Wenn sich alle fragen, wie es weitergeht, dann hält dieser Gedanke für den einzelnen einen Trost bereit.“ So lange es keine konkreten Exit-Pläne aus der aktuellen Situation gebe, sei das alles sehr belastend, sagt Stahl. „Eine gute Kopfhygiene ist dann hilfreich, indem ich also belastende Gedanken schnell loswerde. Dann richte ich den Fokus bewusst auf andere Themen und vor allem aufs Hier und Jetzt.“ Sonst verliere man sich schnell in irgendwelchen Szenarien. „Und Angst-Szenarien haben gemeinsam, irgendwo in der Zukunft zu spielen und nicht im Hier und Jetzt.“

Versuchen, in Lösungen zu denken

Wer ganz konkrete Sorgen habe – um den eigenen Betrieb zum Beispiel – sollte versuchen, Katastrophendenken zu stoppen, und es probieren, sofort in Lösungen zu denken, das aber auch nicht von morgens bis abends, sondern sich dabei auch mal Auszeiten nehmen.

Eine große Hilfe könne es außerdem sein, wie beim Einkaufen zu handeln: „Wenn Sie einkaufen gehen und Sie müssen 30 Artikel kaufen und Sie haben keine Einkaufsliste, dann ist Ihr Gehirn ständig damit beschäftigt, an diese 30 Sachen zu denken, um bloß nichts zu vergessen und die Kontrolle zu behalten. Aber wenn Sie eine Liste haben, dann kann sich Ihr Gehirn anderen Dingen zuwenden, weil es weiß: Steht ja alles auf dem Zettel. Das ist also eine Entlastung.“ (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Prävalenzen im Vergleich

Daten-Analyse: Bei Asthma und COPD ist es nicht nur eine Altersfrage

Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp