Gesellschaft

UN-Experten warnen vor schleichender Katastrophe

Veröffentlicht: 17.11.2008, 05:00 Uhr

ISTANBUL (dpa). UN-Experten haben wegen der Zerstörung fruchtbarer Ackerböden in den Trockengebieten der Welt vor einer schleichenden Katastrophe gewarnt. Wegen Verödung der Böden drohe in den kommenden zehn Jahren 50 Millionen Menschen der Verlust ihrer Lebensgrundlage, sagte der Exekutivsekretär der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD), Luc Gnacadja, bei einer internationalen Konferenz.

"Migranten können nicht mit Zäunen gestoppt werden. Wir müssen an die Wurzel des Problems gehen", sagt Gnacadja. "Der Boden ist wie ein Bankkonto. Wer immer nur abhebt und nichts einzahlt, ist irgendwann pleite." Inzwischen sei aber fast ein Viertel der Landflächen verödet. Zugleich wachse der Bedarf an Lebensmitteln und der Anbau für die Produktion von Treibstoffen.

Mehr zum Thema

Statistik

Weniger vermeidbare Sterbefälle in Hamburg

Corona-Infektionsgeschehen

Eine Stadt ist im roten Bereich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden