Gesichtstransplantation

US-Amerikaner hat wieder Freude am Leben

Ihm hatten Ärzte Lippen, Nase, Kiefer, Zähne und Zunge transplantiert: Mit seinem neuen Gesicht erfreut sich Richard Lee Norris des Lebens.

Veröffentlicht:
Richard Lee Norris vor und nach dem Unfall und der Gesichtstransplantation.

Richard Lee Norris vor und nach dem Unfall und der Gesichtstransplantation.

© University of Maryland Medical System

NEW YORK/BALTIMORE (dpa). Sieben Monate nach seiner Gesichtstransplantation kann Richard Lee Norris aus Hillsville (US-Staat Virginia) wieder ein normales Leben führen.

Er war seit einem Schussunfall 1997 entstellt, hatte dabei auch Lippen und Nase verloren. Ärzte hatten ihm in mehreren Eingriffen auch Kiefer, Zähne und Zunge transplantiert.

"Ich habe wie ein Einsiedler gelebt", so der 37-Jährige. Er sei nur nachts einkaufen gegangen, um den Blicken und Kommentaren fremder Menschen zu entgehen.

"Heute genieße ich es, Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen", so Norris.

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet