Gesellschaft

USA stoppen Zucht von genveränderten Lachsen

WASHINGTON (eb). Der heftig umstrittene gentechnisch veränderte Zuchtlachs AquAdvantage wird in den USA voraussichtlich nicht als Lebensmittel zugelassen.

Veröffentlicht: 20.06.2011, 16:38 Uhr

In der vergangenen Woche verabschiedete das US-Repräsentantenhaus mit 217 gegen 203 Stimmen einen Gesetzentwurf, der der US-Gesundheitsbehörde FDA untersagt, Geld für die Zulassung eines gentechnisch veränderten Lachses zu verwenden. Der Entwurf muss noch den Senat passieren.

Die Firma AquaBounty versucht seit mehr als zehn Jahren, eine genveränderte Lachssorte (AquAdvantage® Salmon - AAS), die besonders schnell wachsen soll, auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Zuchtlachs soll er nicht in offenen Gewässern, sondern in Binnentanks gezüchtet werden.

Die FDA hat den transgenen Lachs ähnlich wie Produkte geklonter Tiere, bei denen allerdings keine Gene eingebracht werden, als unbedenklich für den Verzehr erklärt, da er sich biologisch nicht von normalem Lachs unterscheide.

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an