Gesellschaft

Unfallopfer mit Handy können per GPS exakt geortet werden

WINNENDEN (mm). Unfallopfer oder ihre herbeieilenden Helfer, die ein GPS-taugliches Handy bei sich tragen, können künftig bis auf den Meter genau am Unfallort lokalisiert werden.

Veröffentlicht:

Das neue Ortungssystem "LifeService", das die Björn Steiger Stiftung mit Sitz in Winnenden Anfang 2007 allen 306 deutschen Notrufleitstellen jetzt kostenlos zur Verfügung stellen will, macht es möglich.

Innerhalb weniger Sekunden könnten Hilfesuchende gefunden werden, berichtet Dr. Siegfried Steiger, Präsident der Björn Steiger Stiftung. Seit dem Unfalltod seines Sohnes Björn im Mai 1969, bei dem medizinische Hilfe erst nach über einer Stunde am Unfallort eintraf, engagiert sich Steiger bundesweit in der Notfallhilfe.

Um den neuen Service in Zukunft nutzen zu können, müssen sich Handybesitzer unter der kostenfreien Telefon-Nummer 08 00- 1 01 15 99 registrieren lassen. "Die Ortung kann aus Sicherheitsgründen nur dann erfolgen, wenn der Handybesitzer einen Notruf abgesetzt hat und der Ortung zustimmt", informiert dazu Geschäftsführer Harald Holzer.

"Durchschnittlich gehen in Deutschland unter den Notrufnummern 110 und 112 etwa 20 000 Notrufe per Handy ein", sagte auch Vorstandsmitglied Pierre-Enric Steiger. Mehr als die Hälfte davon erfolgten mit ungenauen, falschen oder fehlenden Ortsangaben.

Das System LifeService nutze moderne GPS-Technologie (Global Positioning System) und arbeite mit der gleichen Genauigkeit wie ein Navigationssystem. "Um den Einsatz von GPS-fähigen Handys voranzutreiben, arbeiten wir bereits intensiv mit verschiedenen Herstellern von Handys und Navigationssystemen zusammen", so Holzer. Doch auch handelsübliche Handys ohne GPS-Funktion würden ebenfalls bald schon besser geortet werden können als bisher.

Privat- oder Geschäftsleuten, die die Möglichkeit einer weltweiten Ortung wünschten, bietet die Björn Steiger Stiftung Service GmbH in Stuttgart kostenpflichtig ein Sicherheitspaket an. Auch für Kinder bietet die Stiftung Handys an, die von Eltern per GPS geortet werden können.

Mehr zum Thema

Trotz steigender Infektionszahlen

NRW entschärft seine Corona-Regeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie