Fundsache

Verbissener Fuchs begleitet Joggerin

Veröffentlicht: 13.11.2008, 05:00 Uhr

In den USA hatte eine Joggerin anderthalb Kilometer lang einen höchst unangenehmen Begleiter - einen Fuchs, der sich an ihrem Arm festgekrallt hatte.

Die Frau aus Chino Valley südlich des Gran Canyon im US-Bundesstaat Arizona war schon gut einen Kilometer unterwegs, als sie auf einer Lichtung von einem Fuchs attackiert wurde. Erst versuchte er, einen ihrer Füße zu erwischen, dann sprang er ihr Knie hoch, schließlich packte ihn die Joggerin am Nacken, um ihn abzuschütteln - ein Fehler.

Denn in diesem Moment krallte sich das Tier an ihrem Arm fest und ließ nicht mehr los. Wie der Sender BBC weiter berichtet, rannte die Frau zurück zu ihrem Auto und konnte dort den Fuchs in den Kofferraum sperren. Dann fuhr sie ins Krankenhaus, um sich gegen Tollwut impfen zu lassen. Eine weise Entscheidung, denn der Fuchs trug tatsächlich das Virus. (Smi)

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Corona-Infektionsgeschehen

Drei Kreise im gelben Bereich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden