Corona nicht ursächlich

Vergleichsweise viele Bürger im August gestorben

Im August sind laut Statistischem Bundesamt in Deutschland sechs Prozent mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 gestorben – Grund war aber nicht das Coronavirus.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Vergleichsweise viele Menschen sind in Deutschland im vergangenen August gestorben, teilt das Statistische Bundesamt mit. Grund war demnach aber nicht das Coronavirus, sondern das Wetter.

In dem Monat starben vorläufigen Zahlen zufolge bundesweit mindestens 77.886 Menschen, sechs Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Die Zahlen stünden im Zusammenhang mit der Hitzewelle im August.

Die Zahl der Gestorbenen lag den Angaben zufolge insbesondere in der Woche vom 10. bis 16. August mit 19.499 Fällen deutlich über dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Das Plus betrug ein Fünftel. Auch 2018 und 2019 habe es deutliche Auswirkungen von Hitzewellen gegeben, allerdings früher im Jahr. 2016 und 2017 ergab sich kein so deutlich ausgeprägter Höchstwert in den Sommermonaten wie in den folgenden Jahren, wie das Bundesamt erklärte.

August war extrem warm

Die Daten zu bestätigten Corona-Todesfällen des Robert Koch-Instituts (RKI) könnten die überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen nicht erklären. Im August starben demnach 135 Personen, die zuvor nachweislich an COVID-19 erkrankt waren.

Im April gab es dagegen 6034 COVID-19-Todesfälle, sodass ein Zusammenhang naheliegend gewesen sei, erklärte das Bundesamt. Die Sterbefallzahlen hatten in dem Monat zehn Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre gelegen. Von Mai bis Juli bewegten sie sich im Bereich dieses Durchschnitts.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte den August in seiner Monatsbilanz als extrem warm bezeichnet. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 sei nur der August 2003 wärmer gewesen. (dpa)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Das kann doch nicht so schwer sein!

Wenn im August diesen Jahres laut Statistischem Bundesamt (www.destatis.de) in Deutschland sechs Prozent mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 gestorben sind, warum in drei Teufels Namen wird dies dann nicht mit dem noch heißeren August des Jahres 2003 verglichen? Der hatte damals mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen nicht des Geringste zu tun.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte den August 2020 in seiner Monatsbilanz als extrem warm bezeichnet. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 war nur der August 2003 noch wärmer gewesen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf