Flüchtlingsversorgung

Vivantes und Charité noch stärker eingebunden

Berlin reagiert auf die Kritik an der katastrophalen medizinischen Versorgung der Flüchtlinge und holt dafür die beiden kommunalen Krankenhäuser Vivantes und Charité ins Boot.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Uniklinikum übernimmt seit dieser Woche die medizinische Betreuung der ankommenden Flüchtlinge auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Turmstraße. Darum hatten einer Mitteilung zufolge Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) und das Lageso die Charité gebeten.

Sie wird nun die ärztliche Versorgung der Kinder und Erwachsenen, die bisher von freiwilligen Helfern erbracht wurde, koordinieren und stärken. Dafür wurde kurzfristig in der ehemaligen Medianklinik auf dem Lageso-Gelände Platz geschaffen.

Die Charité kümmert sich derzeit auch um die medizinische Basisversorgung in drei weiteren Einrichtungen und bietet ferner psychologisch-psychiatrische Sprechstunden für Traumatisierte an.

Hauptamtliche Arbeit von Ärzten und Pflegern

Um das Uniklinikum zu entlasten, übernimmt ab kommender Woche Vivantes die medizinische Betreuung in der Erstaufnahme in der Spandauer Schmidt-Knobelsdorf-Straße. Vivantes wird außerdem in Kooperation mit der Charité Facility Management GmbH weiterhin für die Essensausgaben in drei Flüchtlingsunterkünften sorgen.

Die Arbeit der Ärzte und Pfleger von Vivantes und Charité wird hauptamtlich erfolgen. Das heißt, dass das Engagement der Mitarbeiter als Dienstzeiten angerechnet und entsprechend bezahlt wird. Wie hoch die Kosten sein werden, das sei noch nicht abzuschätzen, sagt eine Sprecherin von Vivantes.

Derzeit befinde sich der Konzern noch in der Analyse- und Abstimmungsphase. Man sei aber in Verhandlungen mit der zuständigen Senatsverwaltung, um eine Übernahme der Kosten durch das Land zu erreichen.

Auch die Charité erklärt auf Anfrage, dass sie davon ausgeht, "dass die zuständigen Stellen den Aufwand der Charité mittelfristig ausgleichen". So lange, betonen die beiden landeseigenen Krankenhausunternehmen, gingen sie in Vorleistungen, da die Sicherstellung der Versorgung im Mittelpunkt stehe.

Einem Medienbericht zufolge ist vertraglich vereinbart, dass das Lageso den täglichen Einsatz von zwei bis drei Ärzten bezahlt.

Der Marburger Bund Berlin fordert unterdessen, die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Hauptstadt durch hauptamtliche Ärzte weiter zu stärken. So müsse vor allem der bisher vernachlässigte und unterfinanzierte öffentliche Gesundheitsdienst wieder gestärkt werden, sagte Peter Bobbert, der Vorsitzende des Landesverbands Berlin-Brandenburg. (juk)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin