FUNDSACHE

Vom Klinikbett aus den Notruf gewählt

Veröffentlicht: 26.06.2007, 08:00 Uhr

Irgendwann war es dem Patienten einfach zu bunt: Als er mehrfach vergeblich nach der Krankenschwester gerufen hatte, griff er zum Telefon und wählte vom Klinikbett aus die Nummer des Notrufs.

Er benötige dringend ein Schmerzmittel, sagte er dem verblüfften Telefonisten. Kein Einzelfall. Aus Rumänien wurde vor einigen Monaten ein ähnlicher Fall gemeldet. Der 42-jährige Pole Patryk Sielski war in das Srodmiejskiego na Solcu Krankenhaus in Warschau eingeliefert worden, nachdem er sich ein Bein gebrochen hatte.

In seinem Zimmer liegend, bekam er starke Schmerzen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Doch seine wiederholten Versuche, die Schwester zu rufen, waren vergeblich. Als er die Schmerzen nicht mehr aushielt, wählte er 999, die polnische Notrufnummer. "Ich habe die Alarmglocke am Bett betätigt, aber stundenlang kam niemand, um mir zu helfen", erzählt Sielski. "Ich wusste mir einfach nicht anders zu helfen." (Smi)

Mehr zum Thema

Corona

Notbetten statt Song Contest

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Große Epidemien

Das Leben in der Zeit nach SARS-CoV-2

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden