Gesellschaft

Von Buñuel bis Hitchcock: Psychoanalyse auf Celluloid

Veröffentlicht:

Zum 150. Geburtstag von Sigmund Freud beschäftigt sich das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main mit der Darstellung der Psychoanalyse im Film. Das Programm reicht bis 7. Juni vom Stummfilm bis zu zeitgenössischen Produktionen, teilte das Filmmuseum mit.

Den Auftakt bildeten G.W. Pabsts Klassiker "Geheimnisse einer Seele" (1925/26) und Luis Buñuel "Das verbrecherische Leben des Archibaldo de la Cruz".

Nach Alfred Hitchcocks "Ich kämpfe um Dich" (18. Mai) mit Ingrid Bergman und Gregory Peck steht am 1. Juni Nanni Morettis Film "Das Zimmer meines Sohnes" aus dem Jahr 2001 auf dem Programm. Den Abschluß am 7. Juni bildet Chantal Akermans "Eine Couch in New York" (1996) - eine Liebeskomödie über einen Psychoanalytiker. (ag)

Weitere Informationen im Internet: www.deutsches-filmmuseum.de

Lesen Sie dazu auch: "Das Potential der Psychoanalyse ist noch längst nicht ausgeschöpft"

Mehr zum Thema

Koalitionplan

Kinderrechte sollen im Grundgesetz Platz finden

Bundeswehr prüft „Duldungspflicht“

Gibt es eine Corona-Impfpflicht für Soldaten?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug