Fundsache

Von den Ängsten eines Zockers

Veröffentlicht:

Ein Österreicher, der einen Raubüberfall vortäuschen wollte, ist am Ende in einem Krankenhaus gelandet. Aus Angst davor, seiner Angetrauten zu beichten, dass er Tausende Euro in einem Kasino verzockt hatte, fügte er sich eigenhändig schlimme Verletzungen zu.

Josef Reiner aus Wien brach sich die Nase, den Kiefer und den Arm, indem er sich mit einer Eisenstange selbst peinigte, um den scheinbaren Raubüberfall möglichst authentisch aussehen zu lassen. Als seine Schmerzen unerträglich wurden, suchte er Hilfe in einem Krankenhaus.

Ärzte informierten umgehend die Polizei, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Der 26-jährige gestand schließlich, was ihm tatsächlich widerfahren war. "Er muss große Angst vor seiner Frau gehabt haben, dass er so große Schmerzen auf sich nahm anstatt sich ihr anzuvertrauen", sagte ein Polizeisprecher. (Smi)

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Sachsen-Anhalt

Neue Amtszeit für Gesundheitsministerin Grimm-Benne

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich