Gesellschaft

Währungsfonds berät über Hilfe für Pakistan

Veröffentlicht:

ISLAMABAD (dpa). Der Internationale Währungsfonds wird in der kommenden Woche mit der Regierung Pakistans über Hilfsmöglichkeiten beraten. Die Flutschäden sind riesig. Wie die BBC berichtete, könnten sich die Wiederaufbaukosten nach Schätzungen der Regierung in Islamabad auf 15 Milliarden US-Dollar (11,6 Milliarden Euro) belaufen. Der pakistanische Premierminister Yousuf Raza Gilani kündigte für Dienstag ein Treffen zur Gesundheitslage an. Neben dem Gesundheitsministerium und der Katastrophenschutzbehörde NDMA würden daran auch alle Provinzregierungen, die UN-Organisationen und internationale Partner teilnehmen, sagte der Regierungschef am Samstag. Es sollen auch Pläne und Maßnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs von Krankheiten und Seuchen erörtert werden.

Wie IWF-Sprecher Masood Ahmed in einer Mitteilung in Washington erklärte, sollen die Auswirkungen der Flut auf die Volkswirtschaft von Pakistan und IWF gemeinsam beurteilt werden. Neben der Frage, was Pakistan selbst tun könne, stehe auch auf der Tagesordnung, wie der IWF helfen könne. Die pakistanische Zeitung "Daily Times" schrieb am Sonntag, Finanzminister Abdul Hafeez Shaikh wolle den IWF bei einem Treffen voraussichtlich ersuchen, das im Jahr 2008 gewährte Darlehen von 10 Milliarden Dollar umzustrukturieren oder neue Finanzierungsmodelle zu prüfen.

Nach Meinung von Experten werden die Wassermassen in den nächsten Tagen zurückgehen. Die Flut werde in das Arabische Meer abfließen, schrieb die pakistanische Zeitung "The Dawn" am Samstag weiter.

Eine Entwarnung ist das aber noch nicht. Die Flüchtlinge würden bei ihrer Rückkehr sehr wenig vorfinden, da das Wasser Häuser, Straßen und die Ernte fortgespült habe. Die Katastrophe betrifft etwa ein Fünftel des Staatsgebietes. Rund 20 Millionen Menschen seien in irgendeiner Weise von der Flutkatastrophe betroffen, mindestens sechs Millionen seien obdachlos.

Am Samstag sind nach Behördenangaben nun auch zahlreiche Dörfer und Städte im Süden des Landes evakuiert worden. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Tausende Flutopfer sind noch ohne Unterkunft, Nahrung und Wasser.

Die Weltgemeinschaft hat Pakistan bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen mehr Hilfe zugesagt. Die UN hatten gefordert, im kommenden Vierteljahr mindestens 460 Millionen Dollar (357 Millionen Euro) für die Versorgung der Flutopfer bereitzustellen. Noch am Sonntag sollte vom deutschen Flugplatz Geilenkirchen aus eine Frachtmaschine der NATO Hilfsgüter nach Pakistan bringen. An Bord sind Generatoren, Wasserpumpen und Zelte.

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung