Gesellschaft

Weichei mit Appendizitis

Veröffentlicht:

Eine Mutter brachte ihren elfjährigen Sohn ins Krankenhaus, da dieser über heftige Bauchschmerzen klagte. Doch anstatt ihn gründlich zu untersuchen, nannte ihn der diensthabende Arzt ein "Weichei" und schickte ihn wieder nach Hause.

Drei Tage lang ertrug Liam Stone aus Gillingham in Großbritannien seine Schmerzen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Mehrmals schickten ihn Ärzte mit Schmerztabletten nach Hause. In einem Hospital in Gillingham befühlte ein Pädiater den Bauch des Jungen und fragte seine Mutter: "Ist er immer ein Weichei?"

Als die 38-Jährige und ihr Mann den Sohn wegen anhaltender Schmerzen ins Maidstone Hospital der Stadt brachten, wurde er dort sofort operiert. Diagnose: akute Appendizitis. (Smi)

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich