Fundsache

Weihnachtsmann, bring' Markenware!

Veröffentlicht:

Nicht irgendein Spielzeug soll der Weihnachtsmann bringen: Wenn Kinder ihren weihnachtlichen Wunschzettel schreiben, dann haben sie oft Markenware vor Augen. Das ergab eine Studie der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt.

Demnach wünschte sich fast die Hälfte der Kinder etwa eine Spielkonsole, eine Puppe oder ein Brettspiel eines bestimmten Herstellers. Bei Spielsachen ist der Studie zufolge den Kleinen die Marke am wichtigsten. Bei Süßigkeiten kann es auch einfach namenlose Schokolade sein.

Das dreiköpfige Team unter Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Dr. Martin Waiguny wertete 250 Wunschzettel aus Kärnten, der Steiermark und Wien aus dem vergangenen Jahr aus, die von Eltern anonym eingesandt worden waren.

Von insgesamt 1025 Wünschen bezogen sich 499 auf ein Produkt einer ganz bestimmten Marke. (dpa)

Mehr zum Thema

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“