Gesellschaft

Wenn der Pflegestift zum Sammlerobjekt wird

Rote Lippen soll man küssen - und gepflegte erst recht: In einer kleinen Vitrine sammelt die Chemiestudentin Janina Hirdler Lippenpflegestifte aus aller Welt, rund 350 hat sie bereits beisammen. Mindestens 150 fehlen noch.

Von Gunnar von der Geest Veröffentlicht:
Die Sammlung ist das Hobby von Janina Hirdler. Freunde bringen ihr Pflegestifte oft aus dem Urlaub mit.

Die Sammlung ist das Hobby von Janina Hirdler. Freunde bringen ihr Pflegestifte oft aus dem Urlaub mit.

© von der Geest (2)

TÜBINGEN. Sie reagieren sensibel auf Berührungen, Hitze und Kälte. Darüber hinaus helfen sie beim Essen und Sprechen. Und: Sie können leidenschaftlich küssen. Gemeint sind Ober- und Unterlippe, die mehrere Besonderheiten aufweisen: Ihre Haut ist mit 0,05 Millimetern extrem dünn und hat im Vergleich zur restlichen Haut keine Talg- und Schweißdrüsen.

Außerdem besitzen Lippen fast keine natürlichen Pigmente, die vor UV-Strahlen schützen. Folge: Lippenhaut sollte regelmäßig gepflegt werden, damit sie nicht spröde und rissig wird.

Sammelleidenschaft begann mit Badezimmerschrank

Seit mehr als 100 Jahren gibt es in Deutschland ein Synonym für Lippenpflege: Labello. Diese Wortschöpfung ist zusammengesetzt aus den lateinischen Begriffen "labium" (Lippe) und "bellus" (schön). Für Janina Hirdler sind Lippenpflegestifte indes nicht nur Mittel zum Zweck, sondern ein zeitintensives Hobby.

"Ich habe inzwischen rund 350 verschiedene Stifte der Marken Labello, Liposan und Nivea Lip Care in meinem Zimmer", sagt die 24-jährige Chemiestudentin von der Universität Tübingen. "Liposan und Nivea Lip Care sind die später auf den Markt gebrachten Schwestermarken von Labello", erklärt die Expertin. "Mir sind mindestens noch 150 weitere Stifte bekannt, die ich gerne besitzen würde."

Die Sammelleidenschaft begann, als Janina Hirdler vor elf Jahren im Badezimmerschrank ihrer Mutter einen alten Labello fand. "Ich stellte fest, dass es die Marke immer noch gibt - und zwar in vielen Varianten, zum Beispiel mit Lichtschutzfaktor und Fruchtgeschmack."

Sammelt Pflegestifte und richtete eine Webseite ein: Janina Hirdler.

Ältestes Exemplar stammt aus den 50er Jahren

Bereits nach kurzer Zeit hatte die gebürtige Niedersächsin aus Nienburg/Weser ein Dutzend Pflegestifte beisammen. Wenig später erhielt sie ein selbstgebasteltes "Display" aus Holz. Freunde und Bekannte brachten von Reisen als Mitbringsel die kleinen Pflegehelfer mit.

"Mein ältestes Exemplar stammt aus den 1950er Jahren. Dieser hat noch ein Aluminiumgehäuse und nicht die heute übliche Plastikkappe", berichtet sie. "Zwei Produkte, die ich besonders schön finde, wurden in Marokko verkauft und tragen einen arabischen Schriftzug. Ich habe auch Lippenpflegestifte aus Asien, zum Beispiel Thailand, Malaysia und Indien."

Über ihre Homepage www.lipcare-fans.de fand Janina Hirdler inzwischen Kontakt zu Sammlern, Tauschpartnern und Beauty-Bloggern in alter Welt. "Viele Fans gibt es in den Niederlanden. Vor kurzem bekam ich sogar eine E-Mail aus Brunei", sagt sie. Fast 100 000 User haben die Internetseiten der Chemiestudentin bereits besucht, 72 Mitglieder sind im Forum als Sammler registriert.

Markante Drehhülse ist seit 1963 patentiert

Labello ist übrigens seit 1909 - als Nachfolger der 1907 eingeführten Lippenpomade - im Handel zu kaufen. Die damalige Schiebehülse aus Zinn war eine Innovation, die den Lippenstift-Markt revolutionierte.

Bereits in den 1930er Jahren war Labello in mehr als 30 Ländern erhältlich. 1963 löste die patentierte Drehhülse das Schiebeprinzip ab. Das klassische blaue Design des Standardproduktes gibt es seit 1973.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme