FUNDSACHE

Wenn im Sarg die Handy-Karte fehlt

Veröffentlicht: 05.11.2007, 05:00 Uhr

Ein Mann aus Montenegro verfügte, nach seinem Tod mit seinem Handy begraben zu werden. Seine Familie kam diesem letzten Wunsch auch nach; doch nun muss der Sarg wieder ausgegraben werden, weil dem Handy die SIM-Karte fehlt.

Zu Lebzeiten verbrachte Arso Banjeglav aus Cetinje jeden Tag Stunden damit, mit seinen Kumpels SMS hin- und herzusenden. Kurz vor seinem Tod trug der 67-Jährige seinem Sohn Brano auf, das geliebte Handy mit in den Sarg zu legen.

Nach dem Begräbnis entdeckte Brano Banjeglav jedoch, dass der eigene Sohn die SIM-Karte des Großvaters hatte. "Mein zehnjähriger Sohn hatte zuvor mit dem Handy gespielt", erzählt der 38-Jährige, "und die Karte ohne mein Wissen entnommen." Da ihm der Wille seines Vaters heilig ist, sieht Brano Banjeglav jetzt keine andere Möglichkeit, als den Sarg wieder auszugraben und zusammen zu führen, was zusammengehört.

(Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden